Rheinland-Pfalz-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.rheinland-pfalz-lese.de
Unser Leseangebot

Florian Russi
Die Irrfahrten des Herrn Müller II
Eine moderne Odyssee

Daniel Müller ist ein aufstrebender junger Möbelkaufmann. Er hat eine Freundin, doch auch eine Kundin seiner Firma versucht ihn zu gewinnen. Als Daniel sie ermordet auffindet, spricht alles dafür, dass er der Mörder ist. Er gerät in Panik und flieht, fährt zum Flughafen und bucht den nächsten Flug ins Ausland. Im Flugzeug entdeckt ihn eine nymphomanisch veranlagte Prinzessin: Sie versteckt ihn in ihrem Schloss. Während Zielfahnder der Polizei ihm auf den Fersen sind, erlebt Daniel immer neue Abenteuer und Überraschungen …


Die Frau der Altburg

Die Frau der Altburg

Johann Hubert Schmitz

Der Wunsch nach großem Glück und plötzlichem Reichtum war insbesondere im Mittelalter unter der armen Bevölkerung sehr ausgeprägt. Darum rankten sich viele Geschichten um wohltätige Spender, plötzlichen Reichtum durch das Auffinden eines verborgenes oder das Auftauchen eines Goldtopfes am Ende des Regenbogens. Eine schöne Vorstellung ist das, doch wie lautet eine altes deutsches Sprichwort: Jeder ist seines Glückes eigener Schmied.

Carolin Eberhardt

Ein Mann, welcher an einem Wintertag an der Altenburg (beim Weinfelder Maar) vorüberritt, erblickte dort eine weißgekleidete Frau, welche vor sich drei Tücher ausgebreitet hatte. Auf eben diesen lag ein dem Mann unbekanntes, dem Flachssamen ähnliches Saatgut. Neugierig stieg er von seinem Kutschbock und schritt näher heran, um sich die Samen zu besehen. Da er von dieser Sorte so fasziniert war, fragte er die weiße Dame, ob sie ihm nicht etwas von diesem Saatgut abgeben könne, erhielt von der Maid aber keine Antwort. So griff er ohne Aufforderung oder Zustimmung derselbigen beherzt einige Körner und steckte sie in seine Manteltasche. Daraufhin blickte die Frau in weiß von dem Tuch auf und sagt zu dem Reisenden: „Du magst ihn alle nehmen.“ Der Fuhrmann meinte aber, er habe bereits genug genommen und fuhr weiter. Als er nun in der nächsten Ortschaft angekommen war und er den Leuten dort den unbekannten Samen zeigen wollte, zog er anstatt der Samen eine Handvoll Goldstücke aus seiner Tasche. Die Samen aber waren verschwunden.

nacherzählt von Carolin Eberhardt

*****

Textquelle:

Schmitz, Johann Hubert (Hrsg.): Sitten und Sagen, Lieder, Sprüchwörter und Räthsel des Eifler, nebst einem Idiotikon, Trier: Druck und Verlag der Fr. Linz'schen Buchhandlung,1856.

Bildquellen:

Vorschaubild: Die Altburg, 2009, Urheber: Chris mz via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Hoard of ancient gold coins, 2005, Urheber: Saperaud via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Bleimichel
von Johann Hubert Schmitz
MEHR
Der Küpfscheider Spukgeist
von Johann Hubert Schmitz
MEHR
Kaiser Barbarossas Burg
von Carolin Eberhardt
MEHR
Die Lorelei
von Carolin Eberhardt
MEHR
Das Hüllscheider Männchen
von Johann Hubert Schmitz
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen