Rheinland-Pfalz-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.rheinland-pfalz-lese.de
Unser Leseangebot

Heinz Peter Brogiato/Mathias Röschner
Koloniale Spuren in den Archiven der Leibniz-Gemeinschaft
Sachbuch

ET: Mai 2020

Wie gehen wir mit unserer kolonialen Vergangenheit um?

Fachleute aus elf Archiven von Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft widmen sich dem Thema »Kolonialismus« aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Die Beiträge spannen einen weiten Bogen von der frühkolonialen Afrika­forschung über postkoloniale Ideen im Rahmen eines technokratischen Megaprojekts bis zu den antikolonialen Bewegungen der 1960er Jahre in Westdeutschland, städtebaulichen Aktivitäten der DDR-Architektur in den jungen Nationalstaaten und der kritischen Aufarbeitung der Thematik.

Naherholungsgebiet Petrisberg

Naherholungsgebiet Petrisberg

Dr. Michael Pantenius
Rudolf Voigtländer

Von oben herab

Ein sagenhaftes Gelände! Von seinem Umfang her, von seiner Geschichte und – das vor allem – von den Legenden, die erzählt werden. Vom Petrisberg aus, dem populärstem Aussichtspunkt der Stadt, soll Franz von Sickingen Trier beschossen haben. Das stimmt wohl kaum; um 1522 reichte keine Kanone so weit. Belegt ist, dass hier oben, gut 100 Meter über dem Häusermeer, lange vor der Stadtgründung, ein Militärlager der Römer gestanden hat. Damals besaß der Berg noch keinen Namen. Später nannte man ihn Martinsberg, also nach einem Heiligen. Der Name Petrisberg aber geht nicht auf einen Gottesmann zurück. Petris hieß ein Gutsbesitzer, der hier oben 1822 seine Äcker pflügen ließ. Merkwürdige Namensgebung, wenigstens in Trier. Da wurde also gepflügt. Römisches kam zu Vorschein, aber nichts, was auf den Königssohn Trebeta verweisen konnte. Der soll um 810 v. Chr. hier angekommen sein, Trier gegründet haben und auf dem Berg begraben liegen. Eine populäre Sage.

Und sonst? Bald zweitausend Jahre nach den Römern regierte wieder Militär auf dem Berg. Hier wurde in der Nazizeit ein Gefangenenlager eingerichtet. In dem saß unter anderem Jean-Paul Sartre ein. Und jetzt? Längst wurde entmilitarisiert. Nun steht ein Fernmeldeturm im Gelände, und ringsumher dehnt sich ein Wohngebiet. Eine schöne Lage, auf der 2004 die Landesgartenschau stattfand. Die hat so manches Baudenkmal hinterlassen, darunter den Turm Luxemburg. Die Kapelle „Zum Kreuzchen“ – Endpunkt eines Kreuzweges – aber entstand schon 1844.


Naherholungsgebiet Petrisberg

Mit einem 8 Kilometer langen Naturerlebnispfad,

vier Spielplätzen und Skatepark



*****

Texte und Bilder entnommen aus:

Pantenius, Michael; Voigtländer, Rudolf: Trier, die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Mattheiser Weiher Trier
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR
Park Nells Ländchen
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR
Palastgarten Trier
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR

Naherholungsgebiet Petrisberg


54296 Trier

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen