Rheinland-Pfalz-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Rheinland-Pfalz-Lese

Siegfried Wittenburg
Leben in der Utopie
Fotografien 1980–1996
Mit einer Einführung von Valeria Liebermann
Bild-Text-Band

Siegfried Wittenburg ist heute einem großen Publikum durch seine viel beachteten Beiträge auf dem Zeitgeschichten-Portal einestages (SPIEGEL ONLINE) bekannt. Stets schafft er es dabei, mit poetischen Fotos und unterhaltsamen Berichten sein Publikum zu fesseln. Er zeigt seine Werke regelmäßig in Ausstellungen, beteiligt sich an Fotoproduktionen und Buchpublikationen.
Begonnen zu fotografieren hat Wittenburg in der DDR der späten siebziger Jahre. Der Autodidakt nahm ab 1981 an Ausstellungen teil, wurde Leiter eines Fotoklubs. Als er sich der Zensierung von Fotografien verweigerte, musste er zeitweilig seine Funktion aufgeben, erhielt Hausverbot.
Der Bild-Text-Band versammelt seine besten Geschichten auf einestages.spiegel.de und präsentiert zugleich das fotografische Œuvre Wittenburgs. So gelingt nicht nur ein spannender bis amüsanter Blick auf die DDR der kleinen Leute, sondern auch auf die Zeit der friedlichen Revolution und der unmittelbaren Nachwendezeit.

Unser Leseangebot
Verein der Trierer Münzfreunde e. V.

Verein der Trierer Münzfreunde e. V.

Dr. Michael Pantenius
Rudolf Voigtländer

Rauschebart, ganz in Dunkelrot

Mit welcher Arbeit beginnt die Geschichte der Menschheit? Mit Sammeln und Jagen. Gejagt wird noch immer. Nicht nur auf der Autobahn. Und gesammelt wird heftig, auch wenn es nur neue „Freunde“ bei Facebook sind. Grundsolide geht es aber auch. Weder die Philatelie noch die gute alte Numismatik sind tot. Ums Niveau kümmert sich „Vater Staat“, der deutsche und auch mancher andere. Trier wird da – zum Glück – nicht ausgelassen. Die Steipe, die Porta Nigra und das Marktkreuz traten auf deutschen Briefmarken millionenfach ihre Reisen in die Welt an. Auf anderen ist der Heilige Rock zu sehen, der, wenn er ausgestellt wird, allemal Millionen Menschen anzieht.

Postwertzeichen mit dem Porträt des berühmtesten Trierer Bürgers, mit Karl Marx, sind Legion. Gedruckt in Deutschland und auf allen Kontinenten. 1983 warf Nicaragua gleich zwei Motive auf den Markt. Auf einem sieht man den jungen Philosophen vor dem Panorama der Stadt. Die deutsche Marke von 1968 zeigt den Rauschebart (natürlich in Dunkelrot) als 30-Pfennig-Wert; mehr kostete damals ein Brief nicht.

Und die Münzen-und Medaillensammler? Natürlich wird an sie gedacht. 2009 erschien eine 100-Euro-­Goldprägung; im Münzrund finden sich in drangvoller Enge alle acht Welterbestätten der Stadt. Dabei soll es nicht bleiben. Fürs Jahr 2018 ist ein Zwei-Euro-Stück geplant. Auflage 30 Millionen. Motiv: die Porta Nigra. 2018? Vor dann 99 Jahren gab es in Trier Notmünzen mit Motiven der berühmten Bauten. Hoffentlich ist das kein böses Omen.

Verein der Trierer Münzfreunde e. V.

Redaktion des Peter­männchen­ Verlags

Sudetenstraße 3

54295 Trier

Tel.: 0651 33963

www.muenzfreunde­-trier.de


*****

Texte und Bilder entnommen aus:

Pantenius, Michael; Voigtländer, Rudolf: Trier, die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Trier- Gesellschaft e. V.
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR
Jugendklub Exzellenzhaus e. V. Kinder – Jugend – Kultur
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR

Verein der Trierer Münzfreunde e. V.

Sudetenstraße 3
54295 Trier

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen