Rheinland-Pfalz-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Rheinland-Pfalz-Lese

Rüdiger Fikentscher (Hg.)
Tausch- und Geldkulturen in Europa
Sachbuch
mdv aktuell, Bd. 15

Die Autorinnen und Autoren geben Antworten auf Fragen, die nach dem Umgang mit Geld und seinen verschiedenen Erscheinungsformen immer wieder neu auftauchen. Die Beiträge des Buches spannen dabei den Bogen von den Tauschsystemen in vorchristlicher Zeit bis zu den Bitcoins der Gegenwart. Ein frühneuzeitliches Kerbholz wird ebenso behandelt wie Goethes Finanzierung seiner Italienreise. Kopfschütteln erzeugt noch heute die erste bekannte Spekulationsblase, der »Tulpenwahn« in den Niederlanden.

Unser Leseangebot
Trierer Weinkulturpfad

Trierer Weinkulturpfad

Dr. Michael Pantenius
Rudolf Voigtländer

Siebzehn Runden im Berg

„Du sollst nicht nur nach Weinbergslagen, auch nach dem Winzer musst du fragen, denn er geht 17 Mal, bald grad, bald krumm, das Jahr hindurch um jeden Rebstock rum.“ Der Winzerspruch gilt überall an Mosel, Saar und Ruwer, aber am längsten in der Region um Trier. Warum? Sie ist das älteste Weinbauland in Deutschland. Hier haben sich schon die Römer um die „Wundertropfen aus der Apotheke Gottes“ gesorgt. Natürlich war ihr Weinbau nicht so ausgefeilt, ja zu einer wahren Kunst erhoben, wie der der Winzer unserer Tage. Aber immerhin: Schon dieser Wein war offenbar so trinkbar, dass die Erben Roms alle Kenntnisse sorgsam bewahrten und eigene Fähigkeiten entwickelten. Aber erst seit etwa 200 Jahren macht der Weinbau die besagte Mühe, erzwingt die 17 Arbeitsschritte, von denen im Winzerspruch die Rede ist.

Wer wissen will, was alles notwendig ist, bis der Rebensaft als „Göttertropfen“ im Glas funkeln kann, sollte einen Spaziergang auf dem Weinkulturpfad unternehmen. Eine leichte Sache, denn der ist keine zwei Kilometer lang und seine Gründer und Unterhalter, die Vereinigung der Trier-Olewiger Winzer e. V., haben dafür gesorgt, dass keine Fragen offenbleiben. Schautafeln informieren über Rebsorten, Klima, Boden, Rebschnitt, Technik, Düngung, Traubenlese, Most, Gärung, Kellerarbeit … Ob man allein spaziert oder mit Führung. Das Ziel ist immer gleich: ein Winzerhof. Da kann man das Ergebnis der Arbeit begutachten, denn zur Weinkultur gehört die Weinprobe. Unabdingbar.


Adresse

Trierer Weinkulturpfad

Beginn am Petrisberg in der Sickingenstraße Parkplatz am Ein­gang Amphitheater (400 m)

Parkplatz Spitzmühle (1,1 km)

https://wirwinzer.de/


*****

Texte und Bilder entnommen aus:

Pantenius, Michael; Voigtländer, Rudolf: Trier, die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Stadtführungen in Trier
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR
Personenschifffahrt Kolb
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR
Legale Graffiti­flächen im Stadtgebiet
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR

Trierer Weinkulturpfad

Sickingenstraße 8
54296 Trier

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen