Rheinland-Pfalz-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Rheinland-Pfalz-Lese
Unser Leseangebot

Rolf Mai

Brunzkachl
Ein München-Krimi

Ein München-Krimi mit Hendl und reichlich Gerstensaft

Kommissar Herbert Wamprechtshammer hat’s nicht leicht. Erst auf Reha dank Hexenschuss und jetzt auch noch eine Isarleiche. Dem Opfer wurden sämtliche Gliedmaßen fein säuberlich amputiert und das Herz bei lebendigem Leibe herausgeschnitten. Als sich zu der Leiche auch noch ein grausam zu Tode gefolterter Fitnesstrainer und eine verschwundene Finanzbeamtin gesellen, sind der Kommissar und seine Kollegen Theresa Gruber und Siegfried Leininger gefordert. Ein Serienmörder treibt sein böses Spiel in der Isarmetropole. Doch ohne ein gewisses Quantum an Münchner Gemütlichkeit, Bier und Hendl läuft beim »Berti« Wamprechtshammer gar nichts.

Die Mosel

Die Mosel

Dr. Michael Pantenius
Rudolf Voigtländer

„grüngoldig die Mosel“

Der Fluss hat manches gesehen. Römische Heerscharen und fränkische Herrlichkeit. In seinen Wassern haben sich Legionäre den Staub der Feldzüge von den Füßen gespült, Händler beluden ihre Galeeren, und hier haben gekrönte Häupter von Bord ihrer Schiffe ins Land geschaut und dem Volk huldvoll gewunken. Vor gar nicht langer Zeit standen die Großherzogin von Luxemburg, General de Gaulle und der deutsche Bundespräsident gemeinsam auf den Planken. Das war 1964. Damals wurde gefeiert, dass die Mosel endlich ein Band des Friedens geworden war. Sie vereint nun drei Völker, die sich nur allzu oft bekriegten und dies künftig nie mehr tun wollen. So die Reden, und wir wollen fest glauben, dass sie mehr als wohlfeile Sonntagsreden waren.

544 Kilometer Mosel: Von den Vogesen bis zum Deutschen Eck mäandert der Strom durchs Land. Dass er fließt, kann man kaum sagen, denn er wurde mit 28 Staustufen gezähmt. Das bringt auch Vorteile. Der Strom ist nach dem Rhein die wichtigste Wasserstraße Deutschlands. Klingt sehr prosaisch, aber klar ist auch und einsehbar für jedermann: das Moseltal, die steilen Weinberge an ihren Ufern. Die Burgen sind vor allem eines: romantisch. Durch und durch. Schwer zu sagen, von wem das Lied stammt: „Hoch preis’ ich mit vollem Pokale / die Heimat des köstlichen Weins! / Ich preise die Mosel im Tale / die herrliche Tochter des Rheins! / Stolz ragen die Burgen und grüßen / und reden von uralter Zeit / grüngoldig die Mosel zu Füßen / im ewigen Jugendkleid!“


*****

Texte und Bilder entnommen aus:

Pantenius, Michael; Voigtländer, Rudolf: Trier, die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Weinbauorte
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen