Rheinland-Pfalz-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Rheinland-Pfalz-Lese

Siegfried Wittenburg
Leben in der Utopie
Fotografien 1980–1996
Mit einer Einführung von Valeria Liebermann
Bild-Text-Band

Siegfried Wittenburg ist heute einem großen Publikum durch seine viel beachteten Beiträge auf dem Zeitgeschichten-Portal einestages (SPIEGEL ONLINE) bekannt. Stets schafft er es dabei, mit poetischen Fotos und unterhaltsamen Berichten sein Publikum zu fesseln. Er zeigt seine Werke regelmäßig in Ausstellungen, beteiligt sich an Fotoproduktionen und Buchpublikationen.
Begonnen zu fotografieren hat Wittenburg in der DDR der späten siebziger Jahre. Der Autodidakt nahm ab 1981 an Ausstellungen teil, wurde Leiter eines Fotoklubs. Als er sich der Zensierung von Fotografien verweigerte, musste er zeitweilig seine Funktion aufgeben, erhielt Hausverbot.
Der Bild-Text-Band versammelt seine besten Geschichten auf einestages.spiegel.de und präsentiert zugleich das fotografische Œuvre Wittenburgs. So gelingt nicht nur ein spannender bis amüsanter Blick auf die DDR der kleinen Leute, sondern auch auf die Zeit der friedlichen Revolution und der unmittelbaren Nachwendezeit.

Unser Leseangebot
Museum am Dom Trier

Museum am Dom Trier

Dr. Michael Pantenius
Rudolf Voigtländer

Ergebnis unendlicher Geduld

Das hat wohl jeder schon gemacht: Stundenlang vor einem Puzzle gerätselt. 100, 500, 1.000 Teile. Doch das war leicht, denn es gab immer eine Vorlage.

Wissenschaftler vom Dommuseum standen auch vor einer solchen Aufgabe. Aber sie war unvergleichlich! 1945/46 wurden in über drei Meter Tiefe unter dem Dom im Schutt die ersten Fragmente eines Deckengemäldes gefunden. Weitere erst später. Wahrscheinlich stammen sie aus dem Palast der Helena. Doch sicher ist nur: Es sind römische, 1.700 Jahre alt. Zusammen mit dem Fußboden handelte es sich um 75.000 Einzelteile!25 Jahre hat es gedauert, bis alle Teile rekonstruiert, ihren Platz gefunden und aufwendig montiert waren. Eine weltweit einmalige Leistung. Nun sind sie wieder gegenwärtig in Porträts: die Frauen und Männer, um deren Personifizierung sich die Wissenschaft (noch) nicht einig werden kann. Die Dame mit dem Schmuckkästchen? Die leicht kokette Dame mit dem Spiegel? Beide sind mit einem leuchtenden Nimbus umgeben. Das zeichnet sie als „hohe Frauen“ aus. Aber wer ist nun Helena?

Den Kunstfreund wird das kaum berühren. Er kann nur staunen und bewundern. Das „Constantinische Deckengemälde“ ist das bedeutendste Exponat des Hauses. Ein weltweit einmaliges Gesamtkunstwerk.

Doch in den lichtdurchfluteten modernen Räumen des alten Hauses wird noch mehr gezeigt. Reich ist der Bestand an Skulpturen, liturgischen Gewändern und Altargerät, an Grabmälern mehrerer Epochen. Jedes Exponat hat eine kirchengeschichtliche Bedeutung.


Adresse:

Museum am Dom

Windstraße 6/8

54290 Trier

Tel.: 0651 7105255

www.bistum­trier.de/


*****

Texte und Bilder entnommen aus:

Pantenius, Michael; Voigtländer, Rudolf: Trier, die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Rheinisches Landesmuseum
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR
Alter Krahnen Trier
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR
Konstantin-Basilika Trier
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR
Amphitheater Trier
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR
Liebfrauenkirche Trier
von Dr. Michael Pantenius, Rudolf Voigtländer
MEHR

Museum am Dom Trier

Bischof-Stein-Platz 1
54290 Trier

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen